Das war: Simon Goritschnig

“Im Werk Simon Goritschnigs findet man, und das meist schon auf den ersten Blick, das, was man “Organisch” nennen würde – das eigenständig Gewachsene, das Selbstorganisierte. Da wuchert Wurzelwerk und dort entschälen sich Gesteinsschichten — da dividieren sich Knochen und Eiweißverbindungen auseinander. “Alles ist verbunden” — ein Motto, unter welchem er Ähnlichkeiten und Anknüpfungspunkte aller Organismen, von Naturprozessen, von Denkstrukturen, Ereignissen und Kompositionsprinzipien im weitesten Sinne untersucht. Dem allen zugrunde liegt das Prinzip der Isomorphie: Das aus der Mathematik entlehnte Prinzip der Deckungsgleichheit, der Gleichgestaltigkeit, der Ähnlichkeit in den unerwartetsten Regionen des Kosmos.” (Raphaela Edelbauer, österreichische Schriftstellerin)

Die Eröffnung in Bildern:

Eröffnung

14. April 2018, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

15. April bis 20. Mai 2018

 

Simon Goritschnig (*1988, Klagenfurt)
Universität für Angewandte Kunst in Wien, Klasse Druck und Druckgrafik bei Jan Svenungsson & Sigbert Schenk; Red Carpet Award (2015), Stipendien und Ausstellungen im In – und Ausland.

www.simongoritschnig.com