Das war: Salih Dursun

„Hybris“ ist eine Klang- und Videoinstallation, die sich mit jenen Menschen auseinandersetzt, die sich in einen Schutzmantel zurückgezogen haben. Sie lassen zwar in sich hineinblicken, trauen sich aber nicht aus ihrer Hülle heraus. Diese Schutzhülle, dargestellt als Video, wird auf eine Acrylfolie projiziert. Dem Besucher stehen nun vier Metallplatten zur Kommunikation zur Verfügung. Die vier Metallplatten stehen für die vier Sehnsüchte: 1. die Absicht: eine Pfeilspitze; 2. die Leere: ein Kreis; 3. das Sammeln: ein Auge; 4. die Umwelt: der große Geist.
Sensoren fangen die Position des Besuchers ein und bringen die einzelnen Platten zum Schwingen.
Jede Platte klingt anders, jede Platte trifft eine andere Farbe des Menschen.

Die Installation in Bildern:

Eröffnung

29. September 2018, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

30. September bis 4. November 2018

 

Salih Dursun (*1990,Wien)
studiert seit 2016 Computermusik und elektronische Medien am Institut für Elektroakustik und experimentelle Komposition (MDW Wien); arbeitete als Tontechniker, u. a. mit Mara Mattuschka, Christoph Parzer und Georg Gabler; Komponist und Klangkünstler im Bereich der experimentellen Musik