Sabine Groschup & Paul Albert Leitner

Malerei, Videokunst, Raum- und Klanginstallationen, Objekte, Textilarbeiten und Fotografie zählen ebenso zu den künstlerischen Ausdrucksfeldern von Sabine Groschup wie ihr filmisches Schaffen im Bereich Animation, Experimentalfilm und Dokumentation. Regelmässig veröffentlicht Sabine Groschup auch erzählende Literatur und Essays. Ihre Lyrik wiederum bezieht sie assoziativ oder konkret in ihr bildnerisches Werk mit ein. 

Schon seit über 30 Jahren beschäftig sich Paul Albert Leitner mit der analogen Fotografie. Dabei arbeitet er all jene Themengebiete ab, die ihn interessieren: Architektur, Werbung, Stillleben, Portraits, Streetlife, Tiere und Botanik, Bahnhöfe und Flughäfen. Er selbst meint, dass man dazu eine „ordentliche Portion Obsession“ benötigt. P.A. Leitner ist ein flanierender Beobachter, der sich von seiner Neugierde und Umgebung inspirieren lässt.
Seit einigen Jahren beschäftigt er sich mit Fenstern: Fensterblicke von innen nach außen und Fensterformen von gewöhnlichen Häuserfronten oder historischen Gebäuden.

Eröffnung

27. Juni 2020, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

28. Juni bis 2. August 2020

 

Sabine Groschup

(*1959, Innsbruck) Studium an der Hochschule für angewandte Kunst Wien, Experimentelles Gestalten bei Maria Lassnig, zahlreiche Ausstellungen, Teilnahme an Filmfestivals und Publikationen im In- und Ausland

sabinegroschup.at

Paul Albert Leitner

(*1957, Jenbach/Tirol, lebt und arbeitet in Wien) arbeitet seit nahezu drei Jahrzehnten an einem gewaltigen fotografischen Archiv; seine Arbeiten waren in Gruppen- und Einzelausstellungen von Wien über New York, Paris, Peking, Dakar, Lagos, Yazd bis Esfahan und Teheran zu sehen. Zahlreiche Publikationen, meist in der Fotohof edition, Salzburg; erhielt 2010 den österreichischen Staatspreis für künstlerische Fotografie.