Das war: Rosmarie Lukasser

Rosmarie Lukasser erforscht in ihrer Arbeit Strukturen und Wirkungsmechanismen der digitalen Welt. Was sie in den Fokus nimmt, sind jedoch nicht die Systeme von Hard- und Software, von Datenverarbeitung und Virtualität, sondern die Auswirkungen der intensiven digitalen Vernetzung auf das Verhalten, den Körper, die Selbst- und Fremdwahrnehmung der Menschen.

Lukassers Annäherung an das, was es bedeutet, im Netz zu sein, ist eine ontologische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft nach der digitalen Revolution. So normal die Feststellung „bin im Netz“ im Berufs- und Privatleben heute ist, so wenig weiß man darüber, wie die paradoxe Möglichkeit, unseren Körper an einem Ort zu haben, unsere Gedanken jedoch zugleich an viele andere Orte transferieren zu können, unser Daseinsgefühl verändert. (Jürgen Tabor, Galerie im Taxispalais, Innsbruck)

Die Eröffnung in Bildern:

Eröffnung

31. März 2018, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

1. April bis 6. Mai 2018

 

Rosmarie Lukasser (*1981, Lienz)
Bildhauerlehre in Osttirol, HBLA nach Hallstatt (Abteilung Bildhauerei) und Akademie der bildenden Künste in Wien, Klasse Heimo Zobernig.

www.rosmarielukasser.net