Rosa Andraschek

Rosa Andraschek untersucht Orte und Zeiten und damit zusammenhängende Kontexte. Ihre zwei letzten Projekte waren Untersuchungen von Öffentlichkeit und Zugänglichkeit von Ministerien rund um die Universität für angewandte Kunst und ein umfassendes Projekt zum Komplex des ehemaligen Außenlagers des Konzentrationslagers Mauthausen in Hirtenberg und dem Umgang mit seiner Geschichte. 

Von umfassenden Recherchen ausgehend spielen dabei unterschiedliche Strategien eine Rolle. Bei den Ministerien wird der labyrinthische, kafkaeske Briefverkehr zur Hauptfigur, Kommunikation wird zum Hauptinstrument. In Hirtenberg die prozesshafte und mit Kalk nachgezogene Rekonstruktion der Baracken des Frauenlagers, die Ruinen jener Fabrik, in der die Frauen gezwungen wurden, zu arbeiten, und eine rund 400 Namen umfassende Liste von weiblichen Häftlingen, die in diesem Lager interniert wurden. 

Eröffnung

ABGESAGT!

Ausstellungszeitraum

wird auf einen anderen Termin verschoben!

 

Rosa Andraschek (*1995, Korneuburg)

Studium der Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Wien und Ortsbezogene Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien