Das war: ONA B.

Das malerische Œuvre von ONA B. basiert auf der Auseinandersetzung mit politischen Machtverhältnissen, mit Populärkultur und der Rolle der Frau in der Gesellschaft. ONA B. erschafft Bildwelten, die bekannt erscheinen und doch fremd anmuten.
In ihrer neuen Serie „Democratic Intervention / SEX sells Politics“ greift ONA B. das bildliche Rohmaterial der Kinowelt auf und bringt mit künstlerischen Mitteln – wie Übermalung und sprachlicher Verrückung – Unruhe in eine uns bekannte Bilderwelt aus Reklame und Versuchung. ONA B. benützt die Vintage-Kinowerbung wie Propagandamaterial, dessen Ausformung und Triebkraft die Künstlerin in diesen politisch turbulenten Zeiten zur Diskussion stellt. Da taucht neben Emmanuelle auch Cicciolina auf, die schon vor Jahren als Pornostar Abgeordnete in Italien gewesen ist. Plötzlich tragen die Stars das Gesicht der Künstlerin und neue Titel geben einen neuen Sinn.
Klar ist: Auf diesem Weg verändern sich die Bilder, aber auch unsere Wahrnehmung von ihnen. Die Verheißung, durch genaue Betrachtung Gewissheit über den Inhalt zu erlangen, erfüllen sie nicht, denn sie sind mehrdeutig.Vielmehr lässt der «Coup der tadellosen Frauen zum Tag der Arbeit» das Publikum fragend verunsichert und amüsiert staunend zurück.

Die Eröffnung in Bildern:

Eröffnung

23. Juni 2018, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

24. Juni bis 29. Juli 2018

 

ONA B. (*1957 in Wien)
studierte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Die transmediale Künstlerin macht Installationen, Musik, Filme, Konzepte, ist Malerin und Mitglied der Künstlergruppe DIE DAMEN (Evelyne Egerer, Birgit Jürgenssen Ingeborg Strobl (und seit 1993 Lawrence Weiner). Galerien in Tokyo, New York und Chicago, sowie Teilnahme an den Biennalen von Venedig, Sinop, Kairo, Valencia und Peking.

www.ona-b.com