Martin Kitzler

Ein Flüchtlingsstrom ist tägliche Realität. Die Darstellung eines Flüchtlingsstroms mit serienproduzierten Lego-Minifiguren gibt die Masse wieder, die sich aus Einzelschicksalen zusammensetzt. Hinter der Banalität der Kunststofffiguren steckt die Komplexität der Flucht.

Die Vergrößerung der Figuren als Schattenriß auf eine anthropomorphe Körpergröße macht diese für uns menschlicher und läßt uns emphatischer darauf reagieren. Nichtsdestoweniger entkommen die Figuren dabei nicht der Anonymität.

Platten mit den vergrößerten Kunststofffiguren lehnen beiläufig an den Wänden, ohne wirklich ihren Platz im Raum gefunden zu haben. Sie scheinen als Fremdkörper im Weg zu stehen.

Eröffnung

23. Juni 2018, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

24. Juni bis 29. Juli 2018

 

Martin Kitzler (*1970, in Zwettl/NÖ)
1989-1997: Universität für Bodenkultur Wien, Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, 1998-2001 Akademie der Bildenden Künste Wien, Klasse Franz Xaver Ölzant und Heimo Zobernig, zahlreiche Projekte im Bereich Kunst im öffentlichen Raum

www.martinkitzler.com