Manfred Schluderbacher

Manfred Schluderbacher ist nicht nur Künstler, sondern auch Architekt. Oder umgekehrt: Schluderbacher ist nicht nur Architekt, sondern beschäftigt sich als Künstler auch mit Abstrakter Malerei. Nun basiert gerade die Architektur auf einem starken technischen Gerüst, orientiert sich an Zahlen und physikalischen Gegebenheiten. Betrachtet man hingegen Schluderbachers künstlerisches Werk, findet man dort das genaue Gegenteil: seine Bilder wirken wie ein endloses Eintauchen ins Weltall. Sie führen in einen Raum, der nie aufhört und in dem alles möglich scheint.

Die dominierende Farbe ist Blau. Häufig kombiniert mit Weiß – man ist an Wolkenformationen erinnert, oder an Schaumkronen tiefer Meeresschluchten. Der Kunstexperte Otto Hans Ressler hat es einmal so beschrieben: „Manfred Schluderbachers Malerei ist eine Symbiose von völliger vergeistigter Abstraktion und völliger malerischer Intuition. Sie ist weder ganz das eine, noch ganz das andere – sie ist beides. Sie ist die Verbindung der beiden Seiten menschlicher Fähigkeiten: zu denken und zu fühlen.“

Eröffnung

16. Sept. 2017, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

17. Sept. bis 22. Okt. 2017, Mi-So 13-18 Uhr

 

Manfred Schluderbacher (*1964, Bregenz): Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien; Studium an der Technischen Universität Wien (Architektur); seit den 1990er Jahren zahlreiche internationale und nationale Einzel- und Gruppenausstellungen.