Das war: Josef Albers

Abstraktion, Farbe und Wahrnehmung stehen im Zentrum seines Werks: Josef Albers, 1888 in Deutschland geboren, 1976 in den USA verstorben, wurde in den 1960er Jahren zum Mitbegründer der Op-Art (optischen Kunst) und zu einem ihrer wichtigsten Vertreter.
Begonnen hat Josef Albers im deutschen Bauhaus-Zirkel. International erfolgreich wurde er als Maler, Holzschnitt- und Skultpuren-Künstler in den USA. 1972 brachte er in limitierter Auflage ein Portfolio mit dem Titel “Formulation : Articulation” heraus. 60 Drucke, die sein Lebenswerk noch einmal zusammengefasst haben:
In verschiedenen Bildserien – allen voran in “Homage to the Square” – ist es Albers immer wieder gelungen, den Betrachter in eine dynamische Beziehung zu seiner Kunst zu setzen. Er führte vor, wie Farbe und Linie manipuliert werden können, um trügerische oder unerwartete Effekte zu erzeugen. Was Farbe ist, war für Albers von weniger Bedeutung, als was Farbe macht. Josef Albers meinte: “In der Wissenschaft ist eins und eins immer zwei, in der Kunst kann es jedoch auch drei oder mehr sein.”

Dem künstlerischen Leiter des Raum für Kunst, Franz Part, ist es nun gelungen, ein komplettes Portfolio der Serie „Formulation : Articulation“ von Josef Albers zusammenzustellen. Die 60 Drucke werden nun erstmals im Waldviertel zu sehen sein.

Die Eröffnung in Bildern:

Eröffnung

31. März 2018, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

1. April bis 6. Mai 2018

 

Josef Albers (*1888 in Bottrop/Deutschland, † 1976 in New Haven, Connecticut/USA)
Maler und Kunsttheoretiker, in den 1960er Jahren Mitbegründer der Op-Art (optischen Kunst)