Das war: Hermann Walenta

“So ist das Kunstwerk ein Korrektiv unseres Bewußtseins, ein Korrektiv am jeweils verfestigten Weltbild, das es erweitert. Es kann nicht nur absichtsvoll allein aus diesem entstehen, von anerkannten Perspektiven zehren, Geläufiges bestätigen, sondern muß die Komponente unbeabsichtigter Spontaneität in sich tragen, die aus der Phantasie erwächst! So orientiere sich der Schaffende nicht an äußeren Erfolgen, der Sensation und dem Applaus der Zeitgenossen, sondern am ureigensten Bedürfnis, dem Drang, der aus dem Zwiespalt seiner Seele wächst und den zu stillen es ihm dürstet. Er lenke seine Hand! Und noch eins: im Gewahren liegt die Wahrheit. Sie ist kein Ergebnis, sondern die Voraussetzung aller Erfahrung – und damit der Kunst.” (Hermann Walenta)

Der Waldviertler Künstler Hermann Walenta, der seit den 1950er Jahren internationale Erfolge feiert, wird heuer 95 Jahre alt. Der Raum für Kunst im Lindenhof widmet dem angesehenen Bildhauer, Grafiker und Maler eine Gesamtschau seines Schaffens.

Lesen Sie hier den Jubiläums-Text auf Herrmann Walenta aus unserem Kunstmagazin von Carl Aigner, künstlerischer Leiter des Museum Niederösterreich.

Die Eröffnung in Bildern:

Eröffnung

15. September 2018, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

16. September bis 21. Oktober 2018

 

Hermann Walenta (*1923, Drosendorf)
studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei den Professoren Josef Müller und Fritz Wotruba. Walenta hatte unzählige Ausstellungen im In- und Ausland und nahm an den Biennalen von Venedig, Antwerpen und Tokio und Osaka teil.