Frenzi Rigling und Alois Mosbacher

Frenzi Rigling sammelt nicht, sie sammelt ein. Sie liest Fundstücke auf und liest so die Landschaft, die sie umgibt. Sie beobachtet genau, um später auch unsere Aufmerksamkeit zu lenken. Steine, Insekten, Wasserfälle, Worte – ihre künstlerische Katalogisierung kennt keine Grenzen. Textile Formen sind für Rigling dabei besondere Erinnerungsträger: die Waschlappen der Großmutter, die mit feministischen Texten aufgeladen werden. Die Stoffreste der Mutter, aus denen sie Gärten imaginiert. In der Kunstfabrik Groß Siegharts zeigt Frenzi Rigling großräumige textile Installationen und installiert großflächig Texte.

Alois Mosbacher bevölkert seine Bilder mit Flora und Fauna, lässt Vorder- und Hintergrund miteinander verschmelzen, führt neue Logiken ein und überlässt es dem Betrachter, dieses Universum zu entschlüsseln. In der aktuellen Serie aus Drucken hat Mosbacher die Gegenstände und Lebewesen zu Denkmodellen verschnürt. Wie vereinzelte Satelliten lässt er sie durch sein Weltall driften. Dabei kann es zu Kollisionen, oder auch zu einem inspirierenden Aufeinandertreffen kommen.

Eröffnung

20. Juli 2019, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

21. Juli - 25. August 2019

 

Frenzi Rigling (*1958 in Schaffhausen/Schweiz)
Studium an der Schule für Gestaltung in Zürich, zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. In Österreich sind ihre Arbeiten in allen wichtigen öffentlichen Sammlungen vertreten; lebt und arbeitet im Weinviertel

www.frenzirigling.at

Alois Mosbacher (*1954 in Strallegg)
Akademie der Bildenden Künste Wien, zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, 2014 Österreichischer Kunstpreis für Bildende Kunst, 2012 Würdigungspreis für Bildende Kunst, lebt und arbeitet im Weinviertel

www.aloismosbacher.at