Von Grund auf ist das Schrammel.Klang.Festival in Litschau am Herrensee ein Musikfestival für das Wiener Lied, die Wiener Musik, das Wienerische, den wienerischen Klang und weiter gefasst auch ein Musikfestival für Stile und Genres ähnlicher Schwingungen. Schwingungen, die Glückseligkeit vermitteln und ein Lächeln in die Gesichter der Zuhörerinnen und Zuhörer zaubern. So waren die letzten 13 Jahre neben den ganz Großen der Wienerlied-Szene verschiedenste Musikerinnen und Musiker aus aller Welt zu Gast, die schwingungsmäßig Verwandtes servierten. Nordisches genauso wie Balkaneskes, Östliches wie Karibisches – für die einheimischen schrammeligen Klänge erfand man den bisher noch nicht verwendeten Begriff „österreichische Weltmusik“.

Schrammelklang 2016: 5 Achterl in Ehren © Andreas Biedermann

 

Seit Anbeginn war uns das Erscheinungsbild des Festivals wichtig. Wir alle kommen ursprünglich vom Theater und somit liegt uns die Inszenierung am Herzen. Für ein reines Musikfestival wäre es auch ungewöhnlich, über 50 Komparsen in Gründerzeit-Kostümen am Gelände flanieren zu lassen, und diese als Figuren, wie etwa als Schleichhändler, Gendarmen, Schwarzbrenner, Hehler, Kaufrufer usw. auf das Publikum treffen zu lassen. Oder es begegnen den Zuschauern scheue Waldgeister und Elfen, die sich verstecken und nicht fotografieren lassen. Das alles in freier, manchmal wilder Natur – es ist ein Musiknaturtheater, wie es auch im Untertitel heißt.
Sämtliche Wegweiser und Beschilderungen am Festival werden von einer eigens engagierten Schildermalerin ausgeführt. Die Konzerte auf den Naturbühnen rund um den See und im Wald werden ohne elektronische Verstärkung gespielt. Wie vor hundertdreißig Jahren, wo die Gebrüder Schrammel in Wien und Umgebung mit vielen anderen Musizierenden, Kunstpfeiffern und Natursängerinnen und -sängern auftraten. Eine legendäre Zeit, über die auch schon damals eifrig in der Presse geschrieben wurde. Kronprinz Rudolf war ein Fan, genauso wie Johann Strauss oder Johannes Brahms. Möglich gemacht hat das alles ein Litschauer. Kaspar Schrammel brach Mitte des 19. Jahrhunderts von Litschau aus nach Wien auf, um Musiker in der Vorstadt zu werden. Seine beiden Söhne Johann und Josef ließ er am Konservatorium Geige studieren, und was aus den beiden Buben wurde, ist Musikgeschichte.

Schrammelklang 2018: Open Air Litschau © StefanMussil

Heute lauscht das Publikum in Litschau selig und leise der Schrammelmusik und über den See schallen immer wieder Applaus und Jubelrufe von den einzelnen Bühnen. Beim Schrammel.Klang zu spielen bedeutet mit vielen anderen wunderbaren Musikerinnen und Musikern ein großes gemeinsames Ganzes zu schaffen. Dazu gehören auch die vielen freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das Küchen- und Bedienungspersonal in der Gastronomie, das Organisationsteam und die Technik.

Eine der schönsten Aufgaben alljährlich ist die Wahl des verweilenden Künstlers oder der verweilenden Künstlerin. Um Anglizismen zu vermeiden, wurde aus dem „in residence“ der Begriff „verweilend“, was auch viel gemütlicher, ruhiger und entspannter klingt. Er oder sie muss auch nur verweilen, nichts tun, als Kunst für den Betrachter bereitzustellen. Des verweilenden Künstlers/Künstlerin Kunst gestaltet das Bühnenbild auf der großen Bühne im Herrenseetheater. Frei nach dem Motto: Gute Kunst passt immer. Gute Kunst emotionalisiert, ohne sich unbedingt in den Vordergrund zu drängen. Gute Kunst kann neben anderer guter Kunst existieren. So verhält es sich auch mit bildender Kunst und Musik. Beide können ganz wunderbar harmonieren oder in Spannung geraten, stören sich aber nur selten. So ist es in den letzten Jahren gelungen, immer wieder interessante bildende Künstler wie Ignaz Kienast, Constantin Luser, Behruz Heschmat, Leo Bettinelli, Adalbert Gans oder Peter Neuwirth für das Festival zu gewinnen. Jedes Mal ein Volltreffer, jedes Mal eine großartige Ergänzung zur Musik.

 

Christina Zurbrügg © Karl Satzinger

Nun freue ich mich, mit den Galerien Thayaland zusammenzuarbeiten und gemeinsam eine/n verweilende/n Künstlerin/Künstler auszusuchen und am Festival präsentieren zu dürfen. Die Verbindung von regionalen Kunstinitiativen im nördlichen Waldviertel lässt einiges erwarten. Die Vorfreude ist eine große!

Zeno Stanek, Festivalleiter

www.schrammelklang.at

Schrammel.Klang.Festival: Musik und bildende Kunst

Jun 12, 2020