Eva-Maria Raab

„Sonnen Selfies“ nennt Eva-Maria Raab ihre jüngste Arbeit. Raab hat dafür die Sonne „von ihrer schönsten Seite“ abgelichtet und dann die analogen Fotos mithilfe des ultravioletten Lichts der Sonnenstrahlen sich selbst entwickeln lassen. „faceBOOK“ heißt ein anders Projekt der Künstlerin. Hier beschäftigt sich Eva-Maria Raab mit den visuellen Codes der standardisierten Profilbilder in den sozialen Medien. Als Ergebnis ihrer Recherche hat sie realen Gesichter in reale Bücher gedruckt.

Was Eva-Maria Raab beschäftigt, ist das Fragen nach Zeit und Raum. Genauer: welche Bedeutung haben Zeit und Raum in unserer digitalisierten Welt. Raab zeigt Stereotype auf, die sich in unseren Alltag eingeschlichen haben. Und sie sabotiert unsere eingewöhnten Blickwinkel auf moderne Kommunikationsformen – mit verspielter Ironie und doch ernstzunehmender Kritik.

Die Ausstellung wird unterstützt von

Eröffnung

23. September 2017, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

24. September bis 5. November 2017

 

Eva-Maria Raab (*1983, Hollabrunn): Studium an der Universität für bildende Kunst in Wien und an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. Stipendien in Schweden, Australien und Frankreich, In Österreich ist Eva-Maria Raab in den wichtigsten öffentlichen Sammlungen vertreten.

www.evamariaraab.com