Bertram Castell

„Die Liebe zur Natur als Kosmos unerschöpflicher Eindrücke und Anregungen begleitet Bertram Castell seit seiner Kindheit und Jugend. Ohne regelmäßige Streifzüge und Wanderungen im Wald, die für ihn zur Lebensnotwendigkeit wurden und immerwährenden Erkenntnisgewinn bedeuten, hätte sein künstlerisches Durchhaltevermögen schon längst geendet oder gravierende Einbußen erlitten. Und so wie sich Natur, Wiese und Wald jedes Jahr im Werden und Wandel von Jahres- und Tageszeiten ihrer Bestimmung gemäß in neuem Gewand zeigen, erobert auch der schnelle, geübte Duktus des Künstlers in überschaubaren Abschnitten neues Terrain und weiterführende Anknüpfungspunkte.“

– Peter Baum, Kunstkritiker, Kulturjournalist, Fotograf

Eröffnung

14. März 2020, 19 Uhr

Ausstellungszeitraum

15. März bis 19. April 2020

 

Bertram Castell (*1932, Berlin, lebt und arbeitet in Wurzeben/Waldviertel)
Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien in der Klasse von Professor Herbert Boeckl, ab 1965 freischaffender Künstler; öffentliche Sammlungen: Albertina, Österreichische Nationalbank, OÖ Landesregierung, Lentos Linz, Joanneum Graz, Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Niederösterreichisches Landesmuseum

bertram-castell.com